Steffen Dietzsch

Person und Passion bei Schelling und Nietzsche, oder: Wie ist Freiheit nach Golgatha möglich?

Schelling und Nietzsche stellen sich einer philosophischen Problemlage, die seit Beginn des Deutschen Idealismus („Glauben und Wissen“1802) als speculativer Charfreytag der Vernunft zu einer Resurrektion der Idee der absoluten Freiheit in der Härte seiner Gottlosigkeit sollte führen können. Sowohl Schelling mit seiner Idee der Ironie Gottes im Prozess der Menschwerdung (1832) als auch Nietzsches letzte Inklusion Dionysos oder der Gekreuzigte (1888) wollten als höchste Aufgabe für die Philosophie zeigen, wie der Mensch in die heiterste Freiheit auferstehen kann und muß .